fbpx
StoryHunger Titelbild. 5 Fehler beim Pesto machen, Pesto Haltbarkeit

5 Fehler, die dein Pesto schnell schlecht werden lassen - und wie du sie vermeiden kannst

Es ist zum Haare raufen!

Da öffne ich voller Vorfreude das Glas und dann grinst mich ein schlecht gewordenes Pesto an. So ein A*****! Das macht es doch mit Absicht.

Oder ist das etwa meine Schuld?

Nun, was soll ich sagen….. ja, es war mein Fehler. Damit dir das nicht auch passiert, verrate ich dir, worauf du unbedingt achten solltest, wenn du Pesto selber machst. Denn richtig zubereitet, bleibt es deutlich länger haltbar.

Haltbarkeit von Pesto: 5 Fehler - und wie du sie vermeidest

1. Du verwendest nasse Zutaten.

Arbeite IMMER mit trockenen Zutaten. Lass die abgewaschenen Kräuter also gut trocknen, bevor du sie weiterverarbeitest. Am besten du tupfst sie mit Küchenpapier ab und lässt sie dann noch etwas an der Luft trocknen.

2. Du tötest die Keime nicht ab.

Keime sind dein Feind. Zumindest wenn sich dein Pesto etwas halten soll. Die Lümmel verstecken sich besonders in frischem Knoblauch, Zwiebeln und auch Nüssen. Doch es gibt etwas, was sie nicht mögen: Hitze. Brate also alles kurz ein wenig an. Die Nüsse entwickeln beim Rösten in der Pfanne ohne Öl ein leckeres Aroma. Das ist also ein doppelter Gewinn für dich: Du tötest die Keime ab und bekommst noch ein tolles Röstaroma dazu.

3. Deine Gläser sind nicht steril.

Da sind sie wieder … die Keime. In den Gläsern lassen sie sich am besten mit kochendem Wasser abtöten. Wasche deine Gläser und Deckel dafür zunächst gut ab. Stelle sie dann beispielsweise auf ein Gitter und übergieße sie samt Deckel mit kochendem Wasser. Trockne sie danach nicht ab, denn dein Küchentuch ist nicht keimfrei. Gieße einfach nur das Wasser ab. Die Gläser können ruhig noch etwas nass sein, wenn du sie füllst. Das ist nicht schlimm.

4. Du kleckerst.

Es geht immer mal etwas daneben. Das passiert mir auch. Doch du solltest die Glasränder nach dem Einfüllen auf jeden Fall sauber wischen – am besten mit einem Papiertuch, das ist reiner als ein Lappen. Wenn du es nicht machst, kann sich am Deckelrand Schimmel bilden.

Tipp
Mit einer Einfüllhilfe* musst du dir über Kleckern keine Gedanken machen. Damit geht nämlich nichts mehr daneben.

5. Du tauchst einen benutzen Löffel in dein Pesto.

Verwende immer einen sauberen Löffel, wenn du von deinem Pesto isst. So haben die Keime keine Chance. Sag das vielleicht auch allen Anderen, die heimlich von deinem Pesto naschen.

Wenn du diese Fehler vermeidest, dann hält sich dein Pesto mindestens eine Woche im Kühlschrank.

Wenn du gerade nicht weißt, welches Pesto du als Nächstes machen sollst, dann probier doch mal mein Petersilenpesto. Das ist schnell und einfach gemacht. Wenn du es gleich essen willst, kannst du die Fehler sogar komplett ignorieren und es in nur fünf Minuten fertig machen. Denn die Haltbarkeit spielt dann keine Rolle.

Lass uns Pesto retten!

💚
Janina

Hinweis:
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links bzw. Produkte sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von Amazon eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. In meiner Datenschutzerklärung erfährst du mehr dazu.

Das könnte dich auch interessieren!

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu